Wollen Sie regelmäßig über unsere Veranstaltungen informiert werden? Dann klicken Sie bitte hier und geben im folgenden Formular Ihre E-Mail-Adresse ein

Hier sehen Sie unseren Standort auf einer Karte.

« Warum die Bezeichnung "freier" Buddhismus? | Start | Audios »

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

Heinrich Baak

Überlässt es der Buddha den Vorlieben und Abneigungen seiner Schüler mit seinenen Lehren übereinzustimmen?
Oder: wie überwinde ich Ego-gesteuerte Ambitionen?

Thomas Hamann

Liest man den Palikanon, so erhält man den Eindruck, dass der Buddha sich immer gerne mit Kritik und Fragen seiner Schüler auseinandergesetzt hat. Um Mitglied seiner Gemeinschaft zu werden, musste man aber prinzipiell mit seiner Lehre übereinstimmen.
Trotzdem haben sich im Laufe der Jahrtausende viele verschiedene buddhistische Traditionen entwickelt, angefangen beim Theravada, der der frühbuddhistischen Lehre heute am nächsten steht (aber eben auch nicht identisch damit ist). Viele dieser Lehren weichen stark von der frühbuddhistischen Lehre ab.
Wer sich heute für Buddhismus interessiert hat deshalb das Problem, dass er einer Vielzahl unterschiedlicher Buddhismen gegenübersteht. Hinzu kommt, dass sich vielen Menschen in allen Religionen die Frage stellt, welche religiösen Aussagen heute noch Gültigkeit haben und welcher Teil der Lehre sich einfach aus der Sichtweise der damaligen Zeit erklärt. Stephen Batchelor z. B. macht dazu pointierte Aussagen.
Der heutige Buddhist hat also Entscheidungen zu treffen und befindet sich in einer anderen Position als jemand, der vor über 2500 Jahren den Buddha persönlich gekannt hat und im Wesentlichen dasselbe Weltbild wie der Buddha hatte. Ganz wie der Buddha gelehrt hat, sollte er diese Entscheidung nicht nach Vorlieben und Abneigungen treffen und auch nicht blind der Meinung scheinbar weiser Lehrer folgen, sondern er sollte sich überlegen: Welche Lehre, wenn man ihr folgt, führt zu heilsamen Ergebnissen und welche nicht?
Die "Fessel" Einbildung (Arroganz Dünkel) hat man gemäß der Lehre des Buddha erst als Erwachter überwunden. Tatsächlich kann man, wenn man aufmerksam schaut, auch bei buddhistischen Lehrern gelegentlich Spuren von Einbildung erkennen.
Ich verstehe die Lehre des Buddha so, dass man ständig seine Motivation überprüfen sollte: Ist sie heilsam oder nicht? Wenn ich z.B. hier eine Frage stelle oder sie beantworte, kann ich mich fragen, warum ich das tue. Habe ich wirklich eine Frage oder will ich nur indirekt Kritik äußern? Will ich mit meiner Antwort wirklich anderen helfen oder will ich nur meinen Stolz befriedigen? Während ich schreibe, kann z.B. ein Teil meiner Aufmerksamkeit meinen eigenen Geist beobachten und wahrnehmen, welche Gedanken, Gefühle und Stimmungen auftauchen und prüfen, wie diese meine Antwort färben. Vor allem durch diese feine Achtsamkeit können wir langsam aber sicher ich-bezogene Tendenzen vermindern.

Heinrich Baak

Danke, die Antwort klingt erst mal ausgewogen und vernünftig.
Brauche ich also einen Lehrer, mehr als einen, keinen?
Was für eine Rolle spielen "demokratische" Regeln oder Prinzipien?
Was zeichnet einen guten Schüler aus?

Thomas Hamann

Der Buddha selber hat ja keinen Nachfolger ernannt und gesagt: "Nehmt die Lehre als Zuflucht." Daraus könnte man schließen, dass er die Rolle des Lehrers nicht so wichtig genommen hat. Persönlich habe ich aber die Erfahrung gemacht, dass Menschen, die die buddhistische Lehre tief durchdrungen haben und/oder durch intensive Praxis ihren Geist geschult haben, sehr inspirieren und Einsichten vermitteln, die über Bücherwissen hinausgehen.
Der Kern des Buddhismus ist nach meinem Verständnis die Veränderung des Erlebens hin zu einer neuen Art und Weise des Seins. Wer auf diesem Weg weiter fortgeschritten ist, kann anderen durch Vorbild und erfahrungsbasierte Ratschläge auf besondere Art weiterhelfen.
Wenn man Lehrer unterschiedlicher Traditionen kennen lernt, weitet das nach meiner Erfahrung den eigenen Horizont und vertieft das Verständnis der buddhistischen Lehre. Man sieht, dass es mehrere Sichtweisen gibt und hat die Chance, eine eigene Position zu entwickeln.
Beim Begriff Schüler schwingt nach meinem Empfinden eine Nebenbedeutung von Unterordnung und Abhängigkeit mit. Deshalb verwende ich lieber den Begriff „Lernender“. Wer etwas lernen will, sollte offen dafür sein, neues zu lernen, und Interesse am jeweiligen Lerninhalt haben. Besonders wichtig ist meines Erachtens die aktive Auseinandersetzung mit den Lerninhalten. Er kann sich z.B. fragen: Was bedeutet das für mich? Wie kann ich das in die Praxis umsetzen? Was spricht dafür, was dagegen? Passives und unkritisches Aufnehmen von Inhalten ist nicht effektiv, vor allem dann nicht, wenn, wie im Buddhismus, persönliches Verhalten und Erleben beeinflusst werden sollen.
Was die demokratischen Regeln angeht: Der Freie Buddhismus ist als gemeinnütziger Verein organisiert. Die Mitglieder bestimmen, was wir wie machen. Basis sind unsere Leitlinien.

Heinrich Baak

Danke.
Es gibt im Palikanon das sog. Upali Sutta in dem Upali seine grosse Freude, ja sogar seinen Stolz darüber zum Ausdruck bringt, ein Schüler des Buddhas zu sein. Er ist sicher eher ein "faith follower". Sogar der Buddha selbst hat beschrieben, wie er nach seiner Erleuchtung noch immer das Bedürfnis hatte "aufzuschauen", also etwas oder jemanden zu verehren. Und da er niemanden fand im ganzem Universum, entschloss er sich den Dharma als Gegenstand seiner Verehrung zu nehmen.
Welche Methoden finde ich im "freien Buddhismus" als "vom Bedürfnis aufzuschauen Geleiteter", meine Neigung in spirituelle Praxis einfliessen zu lassen?
Mit Metta

Thomas Hamann

Du kannst eine Vielzahl von Methoden aus unterschiedlichen buddhistischen Traditionen zu diesem Zweck praktizieren. Eigentlich geht die Frage jedoch am Wesen unserer Gruppe vorbei. Wir haben keinen abgeschlossenen Methodenkanon und streben diesen bisher auch nicht an. Das würde aus unserer Sicht dem Wesen einer traditionsübergreifenden Gruppe widersprechen.
Wir informieren relativ breit über verschiedene buddhistische Traditionen und Methoden und haben insofern einen ähnlichen „spirit“ wie das Insight Meditation Movement oder die tibetische Rime-Bewegung. Persönlich empfehle ich jedem buddhistisch Interessierten, sich zuerst einen guten Überblick über die verschiedenen buddhistischen Traditionen und Methoden zu verschaffen. Auf Dauer ist es meiner Ansicht nach hilfreich, wenn man sich für längere Praxisperioden gezielt auf einzelne Meditationsmethoden spezialisiert, um Praxistiefe zu erreichen. Später kann man dann durchaus auch auf andere Methoden umsatteln.
Wenn Du Dich weiter über unseren Ansatz austauschen möchtest, sollten wir telefonieren. Wenn Du willst, ruf mich unter 0170 7532 735 an.

Heinrich Baak

Danke für das Angebot!
Vielleicht komme ich mal nach Steele.

Thomas Hamann

Gerne

Überprüfen Sie Ihren Kommentar

Kommentarvorschau

Das ist eine Vorschau. Ihr Kommentar wurde noch nicht veröffentlicht.

Arbeite...
Ihr Kommentar konnte nicht veröffentlicht werden. Folgender Fehler trat auf:
Ihr Kommentar wurde veröffentlicht. Einen weiteren Kommentar schreiben

Der angegebene Code ist nicht korrekt. Bitte versuchen Sie es erneut.

Geben Sie bitte abschließend die Buchstaben und Ziffern ein, die Sie in folgendem Bild erkennen. Damit wird verhindert, daß automatisierte Programme Kommentare abgeben können.

Bild nicht lesbar? Anderes anzeigen.

Arbeite...

Kommentar schreiben

Ihre Daten

(Ihre Name und Ihre E-Mail-Adresse sind erforderlich. Die E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.)

Meditationswochenende "Grenzenlose Freude" vom 23. bis 25.11.2018: hier Klicken

 

Samatha-Meditationstag am 28.12.2018 in Essen - hier klicken

Meditieren lernen in Essen - hier klicken!


Einführungskurs in den Buddhismus vom 3. bis 24. Februar 2019 - hier klicken

Fan werden